Eine interne Weiterbildungsakademie für Unternehmen - Luxus oder Notwendigkeit ??

Viele Mitarbeiter verdrehen die Augen, wenn sie die Phrase „interne Weiterbildung“ nur hören. Verknüpft wird damit vorwiegend die Vorstellung von teuren, besserwisserischen Trainern, die aus ihrem theoretischen Wissen ein ideales Lösungskonstrukt formen, ohne das betreffende Unternehmen und die Probleme der Mitarbeiter tiefgreifend zu kennen. Praxistauglich sind diese internen Weiterbildungen selten, da der Entwickler des Weiterbildungsprogramms zu wenig Einblick in die Problembereiche des Unternehmens hat.

In einigen Unternehmen flammt deshalb der Gedanke auf, mit eigenen Ressourcen eine interne Weiterbildungsakademie zu gründen. Was für manche Unternehmen als purer Luxus erscheint, sehen andere als schlichte Notwendigkeit an. Warum soll man das bereits vorhandene Expertenwissen einiger Mitarbeiter nicht zur gezielten Schulung auf den restlichen Mitarbeiterstamm ausweiten? Ist hierzu immer kostenintensive Hilfe von außen notwendig? Nein, mit Sicherheit nicht. Die Ressourcen sind also bereits vorhanden. Allerdings ist nicht jeder Experte auch in der Lage, sein Wissen erfolgreich zu vermitteln. Denn das alleinige Expertendasein befähigt ihn noch lange nicht, als Lehrer und Inhouse-Trainer aufzutreten und anderen sein Wissen und seine Fähigkeiten beizubringen. Hierfür muss er sich wiederum Trainerqualitäten sowie pädagogische Fähigkeiten aneignen, um die Wissensvermittlung möglichst effektiv zu gestalten. Solche Trainerausbildungen sind für Experten, die ihr Wissen weitergeben möchten, deshalb unabdingbar. Sehr vorteilhaft ist dabei, dass das Unternehmen nur die Kosten für einzelne Trainerausbildungen trägt, nicht für den kompletten Mitarbeiterstamm. Alle weiteren internen Weiterbildungen sind abgesehen von der Arbeitszeit für das Unternehmen kostenlos und so oft wiederholbar, wie es notwendig ist. Auch können bestimmte Mitarbeitergruppen nach und nach geschult werden oder unterschiedlich tiefgreifend. Durch eine interne Weiterbildungsakademie erhöht ein Unternehmen seine internen Qualitätsstandards und profitiert von einem Gewinn in Form von Planungs- und Ergebnissicherheit. Künftig notwendige Führungskräfte können so gezielt aus den eigenen Reihen herangezogen werden. Um den Erfolg der internen Weiterbildungsakademie langfristig zu messen, ist es sinnvoll, ein umfangreiches Bildungscontrolling im Unternehmen einzuführen. Computergestützte Controllingtools wie beispielsweise „PHAROS evaluation“ helfen bei der Bedarfsermittlung, Planung, Durchführung, Evaluierung und Nachbereitung von Seminaren und anderen Weiterbildungsveranstaltungen. Unternehmen gewinnen durch eine interne Weiterbildungsakademie einen qualifizierten Mitarbeiterpool, auf den sie im Bedarfsfalle immer wieder zurückgreifen können. Erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten werden vom Unternehmen anerkannt, weil sie praxisnah und auf das Unternehmen abgestimmt sind im Gegensatz zu externen Weiterbildungsmaßnahmen. So bietet ein Unternehmen nicht nur künftigen Bewerbern Anreize zur Mitarbeit, sondern bindet die vorhandenen Mitarbeiter ans Unternehmen. Die Mitarbeiter fühlen sich respektiert, was stark motivierend wirkt.

 

Wir informieren Sie gerne wie Ihre Weiterbildungsakadmie aussehen könnte kontaktieren Sie uns unter www.ivp.de